Der gute Ton: eine Frage des Ausgangsmaterials und des Masterings

14.02.2018
Der gute Ton: eine Frage des Ausgangsmaterials und des Masterings
Vinyl heißt natürlich nicht automatisch bessere Musik. Der gute Ton einer Vinylproduktion beginnt schon bei der Aufnahme und ist letztlich das Resultat der richtigen Komprimierung und des entsprechenden Mastercuts.
Der viel beschworene dynamische Hörgenuss bei Vinyl stellt sich nicht einfach so ein. Hier ist entsprechende Expertise im Mastering und vor allem exzellentes Ausgangsmaterial unabdingbar.

Grundsätzlich lässt sich ja alles auf eine Vinylscheibe bannen. Dem Medium an sich ist es ja ziemlich egal, ob das Ausgangsmaterial bereits zu Tode komprimiert wurde – nur unseren Ohren nicht. Und mit Vinyl assoziieren wir nun mal automatisch einen dynamischen Klang. Der kann sich freilich erst einstellen, wenn die Musik entsprechend dynamisch komprimiert und das Master mit ausgewiesener Expertise geschnitten wurde. Denn ein akzentuierter Klang braucht einfach seinen Platz auf der Scheibe, das gilt ebenso für kraftvoll laute wie basslastige Musik. Es empfiehlt sich also ganz generell, Audiodateien einer Vinylproduktion nicht zu stark zu komprimieren und auch bei der maximal möglichen Spielzeit pro Seite immer ein paar Minuten drunter zu bleiben. Zudem nimmt die Höhenwiedergabe zur Plattenmitte hin ab, auch das gilt es bei der Reihung der Titel im Vorfeld zu beachten.

Damit eine Vinyl tatsächlich satt nach Vinyl klingt, sollte man im Premastering noch folgende goldene Regeln beherzigen: Bässe sind ab 200 Hz Mono einzupegeln, das Sidesignal sollte mindestens -6dB leiser sein als das Monosignal (M/S). Achtung auch bei Zisch- und S-Lauten, hier schon im Mix einen De-Esser verwenden. Als Audiodateien eigen sich übrigens sowohl wav- wie aiff-Files (idealerweise 24 bit/48 kHz bzw. mindestens 16 bit/44.1 kHz). Generell sollte für jede Seite ein File gemeinsam mit einer Textdatei angeliefert werden, in der die Titel- und Zeitangaben vermerkt sind. Wer noch mehr und detailliertere Informationen bzw. Unterstützung beim Mastern benötigt: unsere Masteringexperten in den kdg newmedia studios stehen Euch gerne jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

medien | bilder | videos | download

kdg newspad | Contact

Head of Corporate & Marketing Communications
Email: 
Phone: 
+43 5634 500 361
Fax: 
+43 5634 5302 361

kdg newspad

06.07.2018
Auf Einladung des kdg campus in Elbigenalp hält Soledad Nani aus Buenos Aires, eine der kreativsten und gefragtesten Lehrerinnen der neuen Tangoszene am Donnerstag, 19.
06.06.2018
Wir haben uns gedacht: Wir verkürzen Euch und uns die Wartezeit auf die Fußball-WM in Russland mit einem Gewinnspiel, wo Ihr Eure hellseherischen Fähigkeiten unter Beweis stellen könnt.

Seiten